Konica Hexanon AR 57 mm / F1,2 Fokussierring  geriffeltes Metall

Hexanon AR 57 mm / F1,2
frühere Ausführung

Konica Hexanon AR 57 mm / F1,2 Fokussierring Gummieinlage

Konica Hexanon AR 57 mm / F1,2
spätere Ausführung

Konica Hexanon AR 57 mm / F1,2

nach untenObjektivdaten | nach untenAusführungsvarianten | interner LinkObjektivübersicht

Das Hexanon AR 57 mm / F1,2 ist gemeinsam mit seinem Vorläufer Hexanon AR 58 mm / F1,2 das lichtstärkste Objektiv im Konica-Spiegelreflexprogramm überhaupt. Es war bereits Ende der sechziger Jahre mit der interner LinkAutoreflex T für das interner LinkAR-Bajonett verfügbar. Mit einer maximalen Öffnung von 1:1,2 ist es ungefähr eine halbe Blende lichtstärker als die Normalobjektive mit 1:1,4 und etwa eine ganze Blende lichtstärker als die günstigeren Normalobjektive mit 1:1,7 bzw. 1:1,8. Für das alte interner LinkF-Bajonett gab es noch kein Objektiv dieser Lichtstärke, hier wurde das interner LinkHexanon 52 mm / F1,4 als lichtstärkste Alternative verkauft.

Alle Varianten des Hexanon AR 57 mm / F1,2 verfügen über eine automatische Blende.

Das Objektiv wurde bis zur Einstellung der Spiegelreflex-Reihe durch Konica angeboten, es existiert daher in einigen unterschiedlichen nach untenAusführungsvarianten.

Einige Quellen vertreten die Ansicht, das Hexanon AR 57 mm / F1,2 sei das beste Objektiv mit dieser Lichtstärke, das überhaupt jemals von irgendwem gebaut wurde. Ich kann das nicht beurteilen, da ich keinen Vergleich mit entsprechenden Objektiven anderer Hersteller habe – sicher ist, dass das Hexanon trotz seiner enormen Lichtstärke eine sehr gute Abbildungsqualität liefert, besonders hinsichtlich Schärfe und Kontrast. Vignettierung und Verzeichnungen sind nicht sichtbar. Die Schärfe ist bei Offenblende zwar etwas geringer als beim interner LinkHexanon AR 50 mm / F1,4, aber absolut zufriedenstellend für ein so extrem lichtstarkes Objektiv.

Nicht besonders gut ist meiner Meinung nach die Farbwiedergabe des Objektivs. Die mir bekannten Exemplare des Hexanon AR 57mm / F1,2 haben alle einen deutlichen, bereits im Sucherbild sichtbaren gelblichen Farbstich.

Um die hohe Lichtstärke zu erreichen, sind riesige Linsen notwendig. Dadurch ist das Objektiv bedeutend schwerer und auch größer als andere Normalobjektive mit geringerer Lichtstärke, außerdem benötigt das Objektiv durch die große Frontlinse größere Filter mit 62 mm Filtergewindedurchmesser.

Unscharfe Lichter am Bildrand

Unscharfe Lichter am Bildrand
(Ausschnittsvergrößerung)

Neben dem Farbstich hat das Hexanon AR 57 mm / F1,2 noch einen weiteren Nachteil gegenüber seinen lichtschwächeren Pendants; der Öffnungsdurchmesser des Konica AR-Bajonetts ist für dieses Objektiv mit seiner riesigen Hinterlinse eigentlich zu klein, die Kupplung für die größte Blendenöffnung deckt einen Teil der Hinterlinse ab. Das führt dazu, dass die Zerstreuungskreise heller Lichtpunkte im unscharfen Hintergrund am Bildrand bei weit geöffneter Blende nicht rund sind, sondern die Form eines angeschnittenen Kreises annehmen, was bei manchen Motiven sehr störend wirken kann.

Der Unterschied in der Lichtstärke zu dem günstigeren Normalobjektiven mit einer Lichtstärke von 1:1,4 beträgt etwa eine halbe Blendenstufe – das ist heute längst nicht mehr so entscheidend wie zu einer Zeit, als der empfindlichste erhältliche Farbfilm Kodachrome 25 war. In der Dämmerung oder in Innenräumen ist es dann aber doch oft das entscheidende Quäntchen, das über verwacklungsfreie oder schon verwackelte Aufnahmen aus der Hand entscheidet.

Das Hexanon AR 57 mm / F1,2 ist wesentlich seltener als die anderen, lichtschwächeren Normalobjektive. Da es selten und durch die große Lichtstärke gleichzeitig sehr gesucht ist, muss man vergleichsweise viel dafür bezahlen. Verglichen mit einem Hexanon AR 50 mm / F1,4 liegt der durchschnittliche Preis knapp beim Zehnfachen.

Vor dem Hintergrund des hohen Preises, des großen Gewichts und der Problematik der Farbwiedergabe und der unscharfen Lichter im Hintergrund ist ein nicht ganz so extrem lichtstarkes Normalobjektiv meistens die bessere Wahl. Ein Hexanon AR 57 mm / F1,2 anzuschaffen lohnt sich nur dann, wenn man die extreme Lichtstärke dieses Objektivs auch wirklich benötigt. Ansonsten ist man in allen Belangen z. B. mit dem interner LinkHexanon AR 50 mm / F1,4 besser bedient.

Ausführungsvarianten
Objektivdaten
Bildwinkel: 42
Bauweise: 7 Elemente in 6 Gruppen
Blende: Vollautomatisch AE, kleinste Blende 16
Naheinstellgrenze: 0,45 m
Filtergewindedurchmesser: 62 mm
Länge (bei ∞): 50 mm
Gewicht: 460 g
Streulichtblende: 62 mm rund zum Einschrauben
Objektivdiagramm: Objektivdiagramm Hexanon AR 57 mm / F1,2
Weitere Seiten zu den Konica Hexanon- und Hexar-Objektiven:

interner LinkHauptseite | interner LinkObjektivübersicht | nach obenSeitenanfang
interner LinkGästebuch | E-MailE-Mail