Konica Hexanon AR 40 mm / F1,8

Konica Hexanon AR 40 mm / F1,8

Konica Hexanon AR 40 mm / F1,8

nach untenObjektivdaten | interner LinkObjektivübersicht

Auf ihrer Suche nach möglichst kompakten Objektivdesigns entwickelten einige Hersteller, darunter auch Konica, Ende der 70er Jahre sogenannte Pancake-Objektive. Diese Objektive mit einer echten Brennweite von ca. 42-43 mm konnten extrem flach gebaut werden – daher der Name, »pancake« bedeutet auf Deutsch Pfannkuchen.

Das Hexanon AR 40 mm / F1,8 ist ein solches Pancake-Objektiv. Mit lediglich 27 mm Länge passt es samt Kamera fast in jede Jackentasche. Das Objektiv wurde zusammen mit der interner LinkFS-1 eingeführt und als Standardobjektiv verkauft. Während dieser Zeit wurde es auch mit anderen Konica-Spiegelreflexkameras wie der interner LinkAutoreflex TC als Standardobjektiv geliefert. Es erfreute sich einige Jahre großer Beliebtheit und ist daher recht häufig, einige Zeit nach Einstellung der FS-1 wurde es jedoch wieder vom Markt genommen.

Da es für die FS-1 entwickelt wurde, verfügt es bereits über eine kleine Blende 22. Es war das erste Objektiv, das den neuen rechteckig-länglichen AE-Entriegelungsknopf anstelle des zuvor verwendeten, runden Entriegelungsknopfes aufwies.

Aufgrund der relativ kurzen Bauzeit haben alle Objektive dieses Typs die gleiche Ausführung, es gibt keine unterschiedlichen Varianten. Es ist leicht zu erkennen durch den großen, roten Schriftzug auf dem Ring um die Frontlinse, den kein anderes Konica-Spiegelreflexobjektiv aufweist.

Die Brennweite und daraus resultierende Bildwirkung des Hexanon AR 40 mm / F1,8 ist etwas gewöhnungsbedürftig. Gegenüber den gewohnten 50 mm-Normalobjektiven hat es schon einen deutlich größeren Bildwinkel, ist aber andererseits noch kein richtiges Weitwinkelobjektiv. Die bei kürzeren Weitwinkelobjektiven auftretende Überbetonung der Tiefenwirkung des Raumes und die unvermeidlichen perspektivischen Verzeichnungen am Rand oder bei stürzenden Linien sind beim 40 mm-Objektiv noch kaum vorhanden, die Bildwirkung ist noch sehr natürlich. Daher ist das 40 mm-Objektiv als Zwischenstufe zwischen Normal- und leichtem Weitwinkelobjektiv ein hervorragender Kompromiss, wenn man nicht viele Objektive mitschleppen kann oder möchte, z.B. beim Wandern oder Radfahren.

Die Abbildungsleistungen des Hexanon AR 40 mm / F1,8 sind absolute Spitzenklasse – von einigen Fotozeitschriften wurde es seinerzeit als eines der schärfsten jemals von irgendeinem Hersteller gebauten Objektive für Kleinbildkameras gefeiert. Ob das stimmt oder nicht sei dahingestellt, aber in jedem Fall bietet das Objektiv messerscharfe Bilder von sehr hohem Kontrast und gleichmäßiger Ausleuchtung, es lässt hinsichtlich der Abbildungsleistungen keine Wünsche offen und spielt in derselben Liga wie das ebenso erstklassige interner LinkHexanon AR 50 mm / F1,7.

Das Hexanon AR 40 mm / F1,8 ist recht häufig und einfach zu beschaffen. Sehr oft wird es zusammen mit Kameragehäusen angeboten, als einzelnes Objektiv nicht ganz so oft. Trotzdem kann es zu einem günstigen Preis erworben werden. Für die Reisefotografie ein nützlicher Klassiker.

Objektivdaten
Bildwinkel: 56
Bauweise: 6 Elemente in 5 Gruppen
Blende: Vollautomatisch AE, kleinste Blende 22
Naheinstellgrenze: 0,45 m
Filtergewindedurchmesser: 55 mm
Länge (bei ∞): 27 mm
Gewicht: 140 g
Streulichtblende: 55 mm rund zum Einschrauben
Objektivdiagramm: Objektivdiagramm Hexanon AR 40 mm / F1,8
Weitere Seiten zu den Konica Hexanon- und Hexar-Objektiven:

interner LinkHauptseite | interner LinkObjektivübersicht | nach obenSeitenanfang
interner LinkGästebuch | E-MailE-Mail